Mittlerweile sind psychische Erkrankungen die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit, sogar noch vor Erkrankungen des Bewegungsapparats.

22. Jänner 2019

Vorsorge

Berufsunfähigkeit was heißt das? Klingt einfach ist es aber nicht

Lukas Stützner

„Mein Themenschwerpunkt liegt auf den Gebieten Eigenheim/Haushalt, Unfall- und Pensionsvorsorge. Hier berate ich Sie gerne.“

Du kannst das Wort Berufsunfähigkeit wörtlich verstehen. Sobald du deinen Beruf längerfristig oder dauerhaft nicht mehr ausüben kannst besteht eine Berufsunfähigkeit.
Das ist zum Beispiel dann der Fall wenn ein Handwerker infolge eines Unfalls keine körperlich schweren Arbeiten mehr erledigen kann. Auch psychische Erkrankungen wie Burn-out können zu einer Berufsunfähigkeit führen.

Mittlerweile sind die psychischen Erkrankungen die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit, sogar noch vor Erkrankungen des Bewegungsapparats.

Eine private BU-Versicherung springt dann ein, wenn die Berufsunfähigkeit voraussichtlich mind. 6 Monate anhalten wird. Es gibt Versicherer welche die volle vereinbarte Rente bereits ab 50% Berufsunfähigkeit leisten (nur noch 3 statt 8 Stunden täglicher Arbeit möglich).

Was ist der Unterschied zwischen Berufs-, Arbeits- & Erwerbsunfähigkeit?

Berufsunfähigkeit:

Hier kannst du deinem zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr nachgehen da du hierzu gesundheitlich sowie fachlich nicht mehr in der Lage bist zumutbare Tätigkeiten auszuüben.

Arbeitsunfähigkeit:

Sobald du eine schwere Erkältung hast bzw. du vom Arzt einen sogenannten „Krankenstand“ verordnet bekommst giltst du als Arbeitsunfähig. Hier wird jedoch davon ausgegangen das dies nur vorübergehend/kurzfristig vorliegt.
(Infos wer wann das Gehalt zahlt findest du hier)

Erwerbsunfähigkeit:

Eine Erwerbsunfähigkeit liegt vor, wenn du auch keiner anderen Arbeit als deiner zuletzt ausgeübten mehr nachgehen kannst. Die Voraussetzungen für eine Staatliche Pension findest du hier

Was bedeutet Abstrakte Verweisbarkeit?

Manche private BU-Versicherer können von dir verlangen, einer anderen Tätigkeit nachzugehen, wenn diese deiner Qualifikation und der Prestige des alten Berufs entspricht. Solche Klauseln sind in der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung allerdings sehr selten.
Anders sieht es hier beim Staat aus, dieser kann dich auch auf einen anderen Beruf verweisen welcher nicht deinem vorherigen Einkommen entspricht.

Wer stellt eine Berufsunfähigkeit fest?

Du benötigst hierfür ein Attest eines Arztes welcher dir bestätigt das die Berufsunfähigkeit voraussichtlich mehr als 6 Monate beträgt. Des Weiteren wird vermerkt in welchem Umfang die Fähigkeit deinen Beruf auszuüben beeinträchtigt ist. Diese Überprüfung wird regelmäßig wiederholt.

Wie kann ich mich schützen?

Wir empfehlen dir möglichst bald eine private Berufsunfähigkeits-Versicherung abzuschließen.  Denn je jünger du bist und je weniger Sozialversicherungsjahre du hast desto weniger staatliche Rente erhältst du im Falle einer Berufsunfähigkeit. Somit kannst du mit deiner privaten Vorsorge zumindest deine Fixkosten absichern und musst dir keine Gedanken machen ob du im Fall der Fälle deine Miete noch bezahlen kannst und ob du noch genug Geld für Lebensmittel hast.

Jetzt dein persönliches Angebot anfordern!