Leider können wir – die junge Generation – uns nicht mehr auf die staatliche Pension verlassen.

01. März 2019

Vorsorge

Die Schättle Rentenstrategie für die junge Generation

Lukas Stützner

„Mein Themenschwerpunkt liegt auf den Gebieten Eigenheim/Haushalt, Unfall- und Pensionsvorsorge. Hier berate ich Sie gerne.“

Leider können wir – die junge Generation – uns nicht mehr auf die staatliche Pension verlassen.

Aber keine Panik: Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es auch für uns noch eine Basispension aus der „Staatlichen Kassa“ geben, dafür sorgt das Staatliche Umlageverfahren.

Umlageverfahren – HÄ?

Der Begriff Umlageverfahren bedeutet nichts anderes als das die von uns (Erwerbstätigen) einbezahlten Beiträge in die Staatliche „Pensionskassa“ sofort dafür verwendet werden um die Pensionen der derzeitigen Pensionisbezieher/innen zu bezahlen. (Alterspension, Frühpension, Berufsunfähigkeitspension,..)

Derzeit müssen durchschnittlich 3,3 Arbeitnehmer die Pension 1 Pensionsbeziehers/in bezahlen, dass bedeutet, wenn dein Opa € 1.100 Pension erhalten möchte müsstest du alleine monatlich € 333,- ins Pensionssystem einzahlen um deinem Opa den wohlverdienten Ruhestand zu ermöglichen.

Was bedeutet das für unsere Generation?

Bis zum Pensionsantritt meiner Generation wird dieser Wert voraussichtlich von 3,3 Arbeitnehmer auf unter 1,9 Arbeitnehmer sinken![1]

Wie du siehst ist eine private Pensionsvorsorge unverzichtbar um deinen gewünschten Lebensstandard erreichen und erhalten zu können.

Wie kommst du zu deinem Angebot?

Kontaktiere uns. Und hol dir die Infos für deine persönliche Pensionsvorsorge.

Versicherungsbüro Schättle | Wir holen das Beste für dich raus!

[1] Quelle: https://www.agenda-austria.at/immer-weniger-beitragszahler-pro-pensionist/

Jetzt dein persönliches Angebot anfordern!